Praxis Dr. med. Bodo Alt​rock

Psychotherapie / Psychoanalyse

Meine therapeutische Arbeit ist t i e f e n p s y c h o l o g i s c h bzw. p s y c h o a n a l y t i s c h ausgerichtet und b e g e g n u n g s- und m o m e n t z e n t r i e r t. 

Was meine ich damit? 

Ich verstehe Psychotherapie / Psychoanalyse als gemeinsame Suche nach unbewussten, vor dem bewussten Erleben verborgenen (Beziehungs-) Erfahrungen, die ursprünglich, aus damals guten Gründen (z.B. weil sie mit unangenehmen Gefühlen wie Angst, Wut, Enttäuschung oder Verwirrung einhergingen) verdrängt/ abgespalten wurden, um möglichst angstfrei und entspannt weiterleben zu können.Im aktuellen Leben sind diese ursprünglich sinnvollen Lösungen jedoch dysfunktional geworden und „produzieren“ Hemmungen, Beschwerden und Beziehungsprobleme. 

Da wir diese „Beziehungsschicksale“ in jeder emotional bedeutsamen aktuellen Begegnung unbewusst wiederbeleben und in Szene setzen, ermöglicht es die therapeutische Beziehung, diese Beziehungsbrüche im Hier und Jetzt der Behandlungssituation zu „bergen“, sie bewusst zu machen und sie zugunsten angemessenerer und zufriedener Lösungen zu überwinden. 

Ausgehend von den gegenwärtigen Problemen und Beschwerden versuche ich, mit Ihnen gemeinsam die zugrunde liegenden lebensgeschichtlichen Verwurzelungen zu ergründen. Dies macht es erfahrungsgemäß möglich, aus zwar vertrauten, aber inzwischen hinderlich gewordenen Mustern auszusteigen und aktuell passendere Lösungen zu gestalten. 

Erfahrungsgemäß gibt es auf diesem gemeinsamen Erkundungsweg Zeiten, in denen die „Redekur“ durch gemeinsame körperliche und/ oder bewegungsmäßige Inszenierungen sinnstiftende Ergänzung finden kann: wir sind eben alle ganzheitliche, psycho-somatische Wesen, und es macht Sinn, auch in Psychotherapien ganz konkret auf der Ebene therapeutischen Handelns ganzheitlich vorzugehen und jeweils die Modalität (miteinander sprechen, sich bewegen und etwas körpersprachlich ausdrücken, quasi den Körper sprechen lassen, sich berühren) zu wählen, die zur jeweiligen Situation und dem damit verbundenen Erleben passt und damit am ehesten „dran“ ist.

Psychotherapeutische Weiterbildung

Balintgruppenarbeit, Selbsterfahrung, Supervision

B a l i n t g r u p p e n a r b e i t wurde nach Michael Balint, einem Psychiater und Psychoanalytiker ungarischer Herkunft, benannt.

Es geht darum, in einer Arbeitsguppe von Kollegen / Kolleginnen problematische Begegnungen mit Patienten darzustellen, die dann im Kreis der Gruppe diskutiert werden. Ziel ist es, das therapeutische Miteinander und das Verständnis für die Situation des Patienten und die eigenen Reaktionen zu verbessern.

S e l b s t e r f a h r u n g - ( einzeln oder in der KollegInnengruppe) meint therapeutisch-selbstreflexive Arbeit, die der rein therapeutischen Arbeit ähnelt und nur den Unterschied aufweist, daß natürlich bei manchen KollegInnen der Leidensdruck als Motor der Therapie/ Selbsterfahrung evtl. weniger stark ist als bei „normalen Patienten“.

In der S u p e r v i s i o n (ebenfalls einzeln oder in der Gruppe) wird ein Behandlungsfall kontinuierlich immer wieder besprochen. Dies ermöglicht es, ein Gefühl für den therapeutischen Prozeß zu bekommen und spezielle Behandlungssituation quasi mikroskopisch und en detail zu betrachten.

Ich habe die W e i t e r b i l d u n g s b e f u g n i s für "Psychosomatische Medizin und Psychotherapie" sowie für "Psychotherapie - fachgebunden", so daß Ihre Teilnahme für Ihre Weiterbildungen anrechenbar ist.

Bei Ihrer Teilnahme an einem Q u a l i t ä t s z i r k e l (derzeit laufen eine Balintgruppe und eine Supervisionsgruppe als bei der KV Nordrhein angemeldete Qualitätszirkel) erwerben Sie W e i t e r b i l d u n g s p u n k t e.